Silk and Paper

6. November 2016

ZUgfahrt

Filed under: DER mensch als fremder ORT, Uncategorized, wahrNEHMungen — silkandpaper @ 1:33 PM

 

Zugfahrt durch Brandenburg

Als Vagabund in meinem eigenen Leben teile ich den Himmel mit Allen und auch dieses Gefühl, durch Zeit und Raum zu reisen, um wieder dort zu sein, wo es nach meinem Ich aussieht. Vorbei an Bahnhöfen und stillgelegten Gleisen, an zerfallenen Häusern und Bäumen, die durch den Zufall und der Hilfe des Windes dort Wurzeln geschlagen haben. Ich schaue zum Fenster hinaus und denke mir, wie es wohl sein würde, wenn ich ein Bewohner dieser oder jener Stadt sein sollte…die Scheibe zwischen Zug und Draußen macht einen transparenten Schnitt…ich fahre weiter, die Häuser huschen vorbei und möchte wie eine wohlerzogenen Fremde freundlich „Guten Tag “ sagen. Ich habe immer das Gefühl, dass Menschen in anderen Städten mehr Freundlichkeit verdienten, wenn man nur für Sekunden , nämlich in der Zeitspanne des Haltens auf dem Bahnhof, bei ihnen zu Gast ist. Menschen steigen ein und ich mache Platz am Fenster für eine alte Dame, die gern rausschauen möchte….Auch am Gang kann man gut sitzen und wie ein Voyeur andere Menschen beobachten, die es nicht bemerken, dass ich in ihren Gesichtern Geschichten lese….

Obwohl es regnete und es sehr ungemütlich schien, war doch die Heimreise eine wiederum schöne Erfahrung des Reisens. Schade nur, dass es immer so schnell vorbeihuscht, das Leben dort draußen, weil die Zeit der langsamen Züge ein für alle Mal vorbei ist. Ich möchte sehr gern mal wieder eine lange Wanderung machen, mit Übernachtungen im Freien und den Geräuschen der Dunkelheit. Aber dazu muss es einfach wärmer sein. Ich hoffe sehr, dass mir der nächste Sommer einige warme Tage beschert und ich in die Mark Brandenburg mal wieder wandere. Diese karge , mit Kiefern bewachsene Landschaft …

Diese Landschaft rund um Berlin bietet sich an, dass man sich seinen meditativen Gedanken hingeben kann…sich zu berauschen an der Leere , die den Horizont so nahe an mich herankommen lässt, sich unter den Alleen, die bis hinauf nach Polen die Straßen säumen, behütet und geschützt zu fühlen, sich in Kornfelder hineinzuwerfen und den Duft der Erde einzuatmen, mit den Augen ins Blau zu blinzeln, in ein Blau, aus dem ich mir am liebsten ein Stück herausschneiden möchte, um es als Splitter weiterzuverschenken… als Vagabund kann ich das tun, denn mir gehört die Welt in diesem Moment. Ich möchte den Sommer wie ein großes Glas Erfrischungsgetränk genießen, durch es hindurchschauen und die Perlen der Kohlensäure aufsteigen sehen, die mir, wenn ich es zu schnell trinke einen „hicks“ verpassen. Ich möchte die Süße der Aromen auf der Zunge spüren, sie erahnen , und die Frische eines Regentages gleichzeitig an meinen Lippen kitzeln lassen.

Die Landschaft lässt mich das sein, was ich immer bin: ein Kind dieser braunen satten Erde, ein Grashalm, eine Kirsche , ein Holunderbusch…Dieses Schwirren in der Luft , die mir zugleich Melancholie und ein Kribbeln im Bauch verspricht, dieses Rauschen des Vorstadtzuges, der Familien ins Grüne bringt, hinaus in die Natur und mich wieder nahe an mich selbst heran… Es wäre ein wundervoller Traum, dieses zögernde und heranschleichende Tänzeln an das , was Nähe ausmachen könnte. Unter einem Baum liegend die weißen Fäden der Wolken zu sehen, die in den Himmel ein zartes Gewebe malen, einen Schleier, der alle meine Gedanken und Träume hinweg nimmt und mich verbindet mit allen Menschen, die mein Herz rühren und verbindet mit denen, die sich in geistiger und sehnsuchtsvoller Verbundenheit an diesem Schleier zurück hangeln , um sich gleichermaßen im Blau der Träume und des Himmels zu gefallen und über dem Baum, unter dem ich liegen werde, die Worte und Gedanken durch die Blätter säuseln können. Berlin Frühherbst . Ich bin wieder hier.

 

 

 

 

 

 

 

.

wie immer Copyright  by myself

Advertisements

Bloggen auf WordPress.com.