Silk and Paper

8. Oktober 2014

hinterLASSenschaft

Filed under: DER mensch als fremder ORT, sprach-RÄUME lyrik, wahrNEHMungen — silkandpaper @ 6:46 PM

ein-teil-des-zimmers

Du gingst ,

und nun stehe ich vor all den

Seiten voller Wörter.

Blatt um Blatt

wende ich  das Leben,

welches Du mir

in Büchern hinterlässt…

und ich wünschte mir,

ich hätte Dir damals

immer genau zugehört.

Staub, sichtbare Teilchen

gewesener Zeit

flirrt durch die Luft und riecht nach Vergangenheit.

Mit dem Finger hinterlasse ich

kleine Spuren

auf dem Einband

und mit einer Brise Atem

hauche ich Dir

für einen Moment

wieder Leben ein.

Advertisements

2 Kommentare »

  1. Das gefaellt mir. Viele Grüsse nach Berlin…………………….

    Kommentar von Waltraut Akkaya — 13. Oktober 2014 @ 9:37 AM

    • Hallo Wally, was für eine nette Überraschung aus der Türkei. Danke !

      Kommentar von silkandpaper — 13. Oktober 2014 @ 3:22 PM


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: