Silk and Paper

12. Juni 2014

an das ende der WELT

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 9:09 PM

glut

An das Ende der Welt

geht man für Sonnenuntergänge;

verlässt das Vertraute  für

den roten Schein des Abschieds.

Auf violetten Streifen

am Horizont reist man

ins Zwischenreich von

Licht und Schatten.

Der Marmorhimmel und seine Wolken

stehen fast  zerflossen

im Feuer der Stundenwende,

wie ein Orchester,

dahingeschmolzen von

den eigenen  Melodien …

Am Ende der Welt

nimmt alles

seinen Anfang.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: