Silk and Paper

14. Januar 2014

alles GEWESENe

Filed under: sprach-RÄUME lyrik, Uncategorized — silkandpaper @ 11:06 AM

Die Nacht ist ein dunkler Spalt in der Zeit,
in den meine Erinnerung fiel.
Stürze, Wasserfällen gleich.
Aufschlagen in niemandens Land.

Zwischen nächtlichen Stunden reisst er auf,
der unbegehbare Boden und in den Tiefen
des längst Geschehenem hallt wider,
was Urgroßmütter sangen.

Alle treffen sich am Grund des Brunnens,
der Herberge für einsame Träumer ,
die ohne Woher und Wohin durchs Leben wandeln
und an Stundenbüchern schreiben.

Die Nacht ist ein tiefes Loch in der Zeit,
mit der Dämmerung fügt sie sich zum Licht,
wie verwaschene Druckerschwärze, hinweggespült.
Alles Gewesene muss nun wieder werden.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: