Silk and Paper

27. Juli 2013

feDER

Filed under: sprach-RÄUME lyrik, wahrNEHMungen — silkandpaper @ 1:47 PM

wasserstrudel acapulco-mexiko

,

Nichts Großes braucht ein Gedicht.

Nur einen Blick

auf die endlose Straße der Sprache,

die sich vor Dir ausbreitet

und Dir alle Wörter sagt,

die schon in Dir warten.

Nur einen Schritt gehen

und alles ist verändert.

Der Winkel, die Perspektive…

Dein Gefühl, schon alles zu kennen,

kommt Dir plötzlich

als Täuschung daher.

Nichts Schweres braucht ein Gedicht.

Keine Bürden oder schimmernde Teiche..

Es reicht eine Feder von dieser Möwe,

die durch die Luft gaukelt.

Sie kann Alles sein.

Losgelöst Jegliches.

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: