Silk and Paper

5. Juli 2013

sie ist MOMENTaufnahme

Filed under: sprach-RÄUME lyrik, Uncategorized — silkandpaper @ 9:49 AM

tagmond im mai

Plötzlich hör ich nicht mehr meine eigenen Schritte
denn die Nacht sinkt auf die Stadt hinab.
Und mein Herz, die singend-tanzend laute Mitte
ist schon verstummt, selbst dort, wo es sonst Sprache hat.

Seit Du aus meinem Sein gegangen bist ,
ging die Unendlichkeit den Umweg durch die Nacht;
verfing sich in dem dunklen Grunde Deiner Augen
und schimmert nur wie winzig-kleine Blitze, sacht.

In diesen Räumen haftet Deine Zeit , wie Sommerglut,
die schwer herabfließt, wie das Ticken meiner kleinen Uhr.
Die nie erreichte Liebe , die in diesen Zeilen ruht
sucht die Unsterblichkeit in einem dunklen Flur…

…der mich umhüllt, mehr als ein flatterleichtes Sommerkleid;
denn seit Du fort bist, küsst die Dunkelheit das Licht.
Die Worte, die ich Dir noch sagen will, sie sind bereit,
doch sie durchbrechen diese Wände nicht.

Alles hast Du mitgenommen, sogar die stehengebliebene Zeit
Die Türe fiel leis‘ ins Schloss. Und ich blieb lange stehen.
Ist Liebe nur ein Traum, ein Schatten und Vergänglichkeit?
Sie ist Momentaufnahme, immer im Begriff zu gehen….

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: