Silk and Paper

5. März 2013

siebenUNDdreissig

Filed under: going underGROUND, kurzgeSCHICHTen, wahrNEHMungen, ZEITgeist und abgesang — silkandpaper @ 2:05 PM

…der Albtraum einer U-Bahnfahrt. Früher habe ich auf meinem Blog immer die netten Begebenheiten in der U-Bahn zu Kurzgeschichten verarbeitet. Die Zeiten scheinen vorbei zu sein. Diebstahl, Zusammenschlagen, Beschimpfen.
Heute erlebt: 1. Klasse hat Schulausflug. Alle Kinder sitzen. Die Lehrerin, eine ganz Nette, spielt mit den Kindern Wissenstest, damit die Fahrt nicht langweilig wird. So was ist wirklich selten, dass sich die Begleiter so engagieren. Klein- Muhamad muss aus der Reihe tanzen und sich so hinsetzen, dass seine Schuhe des Nachbarsjungen Hose beschmutzen. Die Lehrerin:“ Muhamad, bitte setze Dich so hin, dass Du niemanden trittst.“ Klein- Muhamad hat beide Ohren „zu“ und setzt sich nun noch so hin, dass die Schuhe voll in den Laufraum der U-Bahn ragen. Die Lehrerin nimmt Muhamad hoch  in den Arm und setzt ihn wieder richtig herum hin, und erklärt ihm, dass es nicht gut ist, Fahrgäste mit den Schuhen zu beschmutzen. Klein -Muhamad juckt das nicht und setzt sich prompt wieder anders hin und tritt dabei die Nachbarin. Wieder fordert ihn die nette Lehrerin auf, doch bitte nicht so etwas zu machen, außerdem wollten sie eh gleich aussteigen und alle Kinder sollen bitte zuhören. Klein- Muhamad juckt es nicht. Die Lehrerin setzt ihn wieder anders herum hin. Das macht sie wirklich sanft und freundlich… Klein Muhamad holt aus und schlägt nach der Lehrerin “ Fass mich nicht an, Du ungläubige Schlampe! „.

Advertisements

4 Kommentare »

  1. ist das multikulti?

    Kommentar von zeilenschinderei — 6. März 2013 @ 5:56 PM

    • In Berlin wird das so genannt. Und leider ist das nicht nur ein Einzelfall. Ähnliche Situationen habe ich am Rande miterlebt oder eben auch selbst zu spüren bekommen. Vom Gemüsemann an der Ecke wird man auch gerne als deutsche Hure bezeichnet. Natürlich auf türkisch…. er weiss nicht, das ich es verstehe.

      Kommentar von silkandpaper — 7. März 2013 @ 11:55 AM

  2. Wie wäre es mit einem sinnvollen Konter auf türkisch? Ich würde es mir angucken…;-)

    Kommentar von olivermenard — 20. März 2013 @ 1:08 PM

  3. die beste Antwort ist, dort nichts mehr zu kaufen. Einmal habe ich in der U-Bahn einem Mann klar gemacht das ich es Çok ayıp! finde, wenn er mich begrabscht. Daraufhin schubste er mich fast durch den ganzen Waggon.

    Kommentar von silkandpaper — 21. März 2013 @ 2:47 PM


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: