Silk and Paper

4. September 2012

sandUHR

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 12:31 PM

Wenn Träume Schatten werfen

und in Sekundenblitzen

das Seeleninventar sich aufgereiht;

ausrinnende  Sanduhren,

die Erinnerungen in

kleine Berge auftürmt

auf der dunklen Ebene

Nachtwüste.

Verweht im Erwachen.

 

Wo sickert das Leben

so durch die Hände

verschwiegen und ungezähmt,

als in den Nächten,

wo lautlos das Messer

ins Herz schneidet?

Urgewaltig tost das Meer

zum Ufer . Vorbei.

Gischt. Sand. Verlorenes  Licht.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

und wie immer: copyright

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: