Silk and Paper

16. März 2012

NICHTS

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 8:41 AM

picture-5

Nichts kann Dich trösten,

nicht einmal das ferngedachte Glück,

nicht die Nacht, das dunkle Spiegelbild des Tages

das Dir den Zeitvertreib Phantasie zuwirft…

nicht die Windsäulen im erdachten Paradies,

nicht die roten Träume im Sommer,

nicht die sonderbare, fremde Liebe,

die Dir im Wasser am Fluss erschien…

Nicht der Gast, an manchen Tagen,

nicht das Geheimnis der Zyklamen,

nicht das Wolkenschiff des Nordens,

das den schönsten Sommer kühlte…

nichts kann dich trösten,

wenn die Vorahnung Dich weinen macht,

und Du weißt, dass der Tag auch Nacht sein kann,

und in jedem  Anfang das Ende wohnt.

MAR 2009

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: