Silk and Paper

21. Januar 2012

ATEMzug

Filed under: sprach-RÄUME lyrik, wahrNEHMungen — silkandpaper @ 11:55 AM

Der Tag zieht sich

wie ein Ton auf der Geige.

Lange streicht  er den Bogen

über das eisige Grau

tropfender Noten.

Zwischen jagenden Wolken

Staccato, zitterndes Licht.

Immer in Erwartung

die Vierundneunzigste Haydn.

Surprise. Erwachen.

Schwebende Stille,

der Ton zwischen den Tönen.

Zeit der Erwartung, Zeit zum Lauschen

auf das Atmen

des Universums dort oben.

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: