Silk and Paper

15. Dezember 2011

NIEMANDsland

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 8:59 PM

traum-mutter-kind.jpg

Ich bin im Niemandsland gestrandet ,
als ich das Tor der Namenlosen durchschritt.
Im großen Nichts fand ich verlorene Zwischenräume,
die leer zwischen den unsichtbaren Mauern hingen.

Ich spürte den vergangenen Schritten nach
die sich im Uferlosen verliefen und dann doch
im Nachhall zwischen den nächtlichen Mauern
verloren und im tiefen Brunnen versanken.

Ich bin hier ein namenloses Wesen,
das zu erkennen keiner Worte bedarf
Nur Buchstaben geben meiner Hülle Gestalt,
und Worte, die keiner ergründet.

Ich bin im Niemandsland gelandet,
und es zählt schon längst mein Inkognito nicht mehr.
Hier weiß jeder, das alles Vergessene
nur in einen alten Koffer passt

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: