Silk and Paper

19. Dezember 2010

ZEN

Filed under: philosophische FRAGMENTe, wahrNEHMungen, WEGkreuzungen — silkandpaper @ 3:44 PM

 

Wandermönche:  Jemanden um Etwas zu bitten, sei es Essen, Obdach oder anderes zum Überleben Wichtiges  ist nichts Verwerfliches. Der Bittende steht menschlich nicht unter dem Gebenden …er macht auch  dem Gebenden mit der Bitte um Etwas  ein Geschenk; er ermöglicht dem Gebenden,  großzügig , gut und ein besserer Mensch zu sein.

 

…aus dem Buddhismus

 

 

 

.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: