Silk and Paper

11. Februar 2010

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 10:46 AM

Als wir begannen,
Bilder zu malen aus Worten,
und das Blau sich mit dem Weiß vermählte,
die Farben ineinander flossen,
sich mitreißen ließen
vom Pinselstrich und blasswässern
sich auflösten,
im Papier versickerten…
da war alles schon vorbei.

Die Signatur war trügerisch leicht im Bild
und verschmolzen
mit dem Grashalm,
der wie eine Feder leicht
auf deinen Rücken
auf und ab wippte
und eine Linie hinterließ.
Sie war ein aufgelöstes Wort,
verloren in deinem Universum.

.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: