Silk and Paper

31. Januar 2010

UNTER dem schnee

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 2:11 PM

Unter dem Schnee,

der schon verharrscht ,

im versunkenen Vergessen,

versuche ich

die Spuren zu deuten…

von Welten,

die aus Leben gemacht.

Von Schritten,

die Zerbrechlickeit

am einsamen Echo

erklingen lassen,

wie flüsternde letzte Worte.

In der kalten Luftwand

hängt die Erinnerung

von längst Vergangenem.

Angezurrt auch

dein Schweigen von morgen,

wenn die ertrunkene Liebe

ihre Worte nicht mehr findet,

weil sie in Erstarrung

vom kalten Blick

der Gleichgültigkeit

nach Atem ringt.

Erstorben ist es, dein DU.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: