Silk and Paper

14. Januar 2010

als mein ATEM gefror

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 11:54 AM

Als mein Atem gefror

an jenem Wintermorgen,

war der Tag schon besiegelt

bevor er begann.

Meine Worte,

als weißer Hauch aufgestiegen,

verloren sich im Niemandsland.

Du warst schon weit,

als sie Gestalt wurden…

als Wolkensilhouette am Horizont.

Als mein Atem gefror

an jenem Tag,

stand der Frost

wie eine glasdünne Wand.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: