Silk and Paper

26. November 2009

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 11:30 AM

Leben auf einer Sprachinsel,
sich dem Fremden aussetzen,
sich das Boot bauen,
und den unbekannten Wörtern
entgegen treiben.

Weit das Ufer,
die Böschung versandet.
Schwimmen lernen,
und mit dem Wasser
verschmelzen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: