Silk and Paper

18. November 2009

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 8:38 PM

Sie dehnt sich aus, die Nacht.
Ihre dunkle Innerlichkeit
spukt durch Worträume
und löst Sprache in mir aus.
 
Brüchiges durchdringt sie
mit dem geheimnisvollen Leib,
um das zu bekleiden,
was Wärme vermisst.
 
Im Verborgenen
sucht Mutter Sprache die Kinder auf,
verschwistert sie,
und nennt sie beim Namen.
Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: