Silk and Paper

18. November 2008

brachZEIT

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 9:56 AM

Wintergewaschener Himmel.

Grauer Schwan, der die Flügel ausbreitet

und ihn wieder ermattet senkt.

Warum sollte er gen Süden ziehen,

wenn der Süden gen Norden wandert…


Windgespeister Regen.

Neugierige Augen, die weit geöffnet

das Sein erspähen.

Warum soll ich nicht auch dorthin reisen,

wo der Winter nie endet…

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: