Silk and Paper

15. September 2007

der MENSCH, ein fremder ort

Filed under: philosophische FRAGMENTe — silkandpaper @ 5:38 PM

berlin-spreebogen.jpg

Der Mensch als Person, so denke ich, ist auch immer ein fremder Ort. Erst in der Ferne, in der  Eroberung  fremde Sprachen, treffen wir doch auf unsere Widersprüche, Geheimnisse, auf unser Anderssein- was uns unserer eigenen Bereitschaft, an die Magie zu glauben näher bringt.  Eigentlich findet man sich auf Reisen doch immer selbst, das macht den Zauber der Magie noch größer, denn wo, wenn nicht “draußen” beginnen wir, unsere Selbstbestimmung als solche zu erkennen. Jede Erfahrung verwandelt sich dort zu einem Zaubertrank und mit offenen Augen versuchen wir, hinter das Geheimnis zu kommen. Das wird uns einfach nicht gelingen,  weil, sobald wir uns als den “eroberten ” Ort erkennen, sofort eine andere Reise buchen müssen…immer unterwegs sein….immer verwandelbar bleiben, das ist , so denke ich, die Magie…

Man erliegt dem Zauber einer eigenen Fremdheit, die man bis dahin noch nie in sich selbst vermutet hat, man beginnt , sich mit einem Raum-Zeit-Gefüge, was man vorher noch nie so intensiv wahrgenommen hat, anders zu sehen. Es ist ja nicht nur so, dass man woanders „hingefahren“ ist, man „erfährt“ sich ja auch selbst.

In diesen begehbaren Räumen von anderen Städten, in den Wartehallen von Flughäfen, im Stimmengewirr einer Teestube oder in hilflosen Versuchen, eine andere Sprache zu entziffern,  wird man von einer Minute zur anderen sein eigener Asylant. Die erste Zuflucht ist, wie kann es anders sein, das Vertraute in sich selbst, die Erfahrungen aus anderer Zeit und bemerkt, das selbst diese Sicherheiten völlig neue Strukturen brauchen, um in diesem Moment, der so fremd und aufregend daherkommt, zuhause sein zu können.  Ich denke, dass da diesem Moment, wo man sich als Reisender zu sich selbst erkennt, ein Zauber innewohnt. Die Situation lässt uns über uns hinauswachsen, mutig werden; sämtliche Kunststücke und Zaubertricks, Umschreibungen und Metapher kommen zum Einsatz. Wie bei einer Eroberung einer fremden Stadt mit Stadtplan, beginnen wir, Wege zu beschreiten, die überhaupt nicht eingezeichnet sind in unseren Erfahrungsräumen.

Von der Neugier geleitet, springt man über den eigenen Schatten und beginnt sich fast unbewusst als einen von vielen geistigen Orten zu begreifen. Alles, was bisher in den Phantasien, die man zu Hause als Vermutung über sich selbst gespürt hat, von diesem fremden Ort in sich selbst, wird hier plötzlich wahr. Man begreift, dass man durchaus auch „anders“ ist, ja sogar sein muss, um sich wieder nähern zu können. Das bisherige, was uns als Menschen daheim ausgemacht hat, wird oft als kleinlich und unglaublich befremdlich und unwirklich empfunden; im krassen Widerspruch zu dem, was hier in der Ferne der gelebte Moment als Wahrheit zu bieten hat.

In einer scheinbar unerklärlichen Situation fühlt man sich urplötzlich zu Hause…erkennt sich und seine Fähigkeiten, kann sogar in seine bisher unbekannten Abgründe Einsicht nehmen, und ist sogar bereit, diese zu akzeptieren. Aus der Distanz zu sich selbst wertet man Bisheriges als überholt und renovierungsbedürftig. In einem Moment verwandelt sich in uns etwas, und macht aus dem plötzlichen, unerwarteten Augenblick ein lebensphilosphisches Fragment, welches wir in den Plan unseres Lebens auch einbauen können.

Nun gehört es zu uns, ist ein Teil von uns, ist eine Erfahrung, die wir nicht missen wollen. Wir halten sie fest in unseren Tagebüchern, in Bildern, in Erinnerungen…und irgendwann sind wir bereit, sie mit jemandem zu teilen.  I

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: