Silk and Paper

1. September 2007

türkische impressionen III

Filed under: DER mensch als fremder ORT, sprach-RÄUME lyrik, wahrNEHMungen — silkandpaper @ 10:11 PM

kaleici-2-jpg.jpg

Kaleici/ Altstadt von Antalya

Nichts ist vorhanden in meinem Gepäck; nur ein Bild von Kaleici,
nur der mannshohe Grashalm, der sich im Mauervorsprung wiegte
findet Erinnerung, wie dieser Vers,
der wie einer verborgenen Liebe Unsagbares abringt…

Kaum zu atmen wagte ich,
um nicht das Leben mit meinem Hiersein aus diesen Mauern zu trinken…
…wie eine unbezahlte Rechnung
wäre jeder Atemzug für mich…

…nicht einen Blick sollte ich
stehlend durch einen Fokus auf diese Häuser werfen,
um es später dem Papier anzuvertrauen als
Ablichtung vielgelebter Zeit…

…zu berühren wage ich kaum die Steine
und die hölzernen Splitter jener Türen die einst dahinter
Gäste zum Tee luden und nun dem wilden
Feigenbaum Halt für seine Wurzeln geben

Die Unberührbarkeit möchte ich nicht vergessen
…so wie auch das Gesicht des Alten , der so gedankenverloren mit einer
Mauer aus unsichtbarer Zeit umgeben,
mir gebietet , leise davonzugehen

Und nicht ein Staubkorn wollte ich
mitnehmen, an meinen Schuhen und mit den bedeutungslosen Schritten
… nicht diesem betagtem Dasein die
schöne ewige Würde nehmen…

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: