Silk and Paper

29. August 2007

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 2:31 PM

massada-israel.jpg

 

…und wieder einmal schaukelt
mein kleines boot der worte
in den hafen der verse

 

buchstaben- miteinander verkettelt
wie das gespinst eines fischernetzes
hatte ich ausgeworfen…

 

um sie hinabsinken zu lassen
in den urgrund des gewässers.
ins dunkel der sprache

 

jede sanfte welle der worte
zwitscherte wie ein leises seufzen
bis der sturm alles aufwühlte

 

und mir mit der weissen gischt jeden
buchstaben wieder aus der tiefe hob
damit ich sie alle wiederfinde

 

die gedichte, die versunken waren im
kalten grund der wortlosigkeit..
um sie wieder in meinem

 

schaukelnden boot zu versen
vernetze und das feine geflecht
dir zum geschenk mache

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: