Silk and Paper

28. August 2007

Filed under: sprach-RÄUME lyrik — silkandpaper @ 6:49 PM

stein.jpg

 


 

dir ganz sein…

 

dir ganz weit sein, so weit
wie der himmel sich aufbäumt
im wässrigen blau

 

dir ganz weit sein, so weit
das das meer keine ufer findet
am murmelnden strand

 

dir ganz weit sein, so weit
wie das echo an berge sich bindet
am zeitlosen stein

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: